Das Bundes-Klimaschutzgesetz (12/2019)


Vergleich des Klimanotfalls mit einem Flugnotfall: Bei einem Leck im Flugzeugtank ist das Risiko einer Notlandung auf offenem Meer für alle an Bord kleiner als das Risiko eines unkontrollierten Absturzes.

Die für Deutschland für max. 1,5° Erwärmung bemessene „CO2-Wanne“ = erlaubte Gesamtemission wird auf dem Weg der Anlage 2 des Klimaschutzgesetzes schon bald überlaufen!

(Bildquelle: Alamay Stock Foto ©)

Das Problem

  • Einerseits hat sich Deutschland im Klimaschutzgesetz verpflichtet, dazu beizutragen, dass die globale Durchschnittstemperatur gegenüber dem vorindustriellen Niveau auf deutlich unter 2° C begrenzt wird, möglichst sogar 1,5° C nicht überschreitet.
    Dieses Ziel bedeutet, dass die Gesamtmenge der seit 2018 emittierten Treibhausgase eine vom Weltklimarat berechnete Höhe nicht übersteigen darf.
  • Andererseits soll bis 2050 Klimaneutralität erreicht werden, ein Ziel ohne Bezug zur Gesamtmenge der Emissionen.

Der in Anlage 2 des Klimaschutzgesetzes vorgeschriebene Emissions-Minderungsweg ist allein durch dieses zweite, europäische Kriterium bestimmt worden. Deshalb ist nicht beachtet worden, dass auf dem Weg gemäß Anlage 2 von 2018 bis Ende 2030 von Deutschland bereits rd. 9.000 Mio. t klimaschädlicher Treibhausgase emittiert sein werden, während das Ziel „max. 1,5° C Erwärmung“ für den deutschen Anteil nur noch rd. 5.400 Mio. t CO2 bzw. für „max. +1,75° C“ nur noch rd. 9.600 Mio. t CO2-Emissionen gestattet.

Der Weg zur Emissionsminderung, den die Gesetzesanlage 2 vorgibt, entspricht ganz und gar nicht der in § 1 formulierten Verpflichtung, dazu beizutragen, dass der fragliche Temperaturanstieg auf „deutlich unter 2° C“ begrenzt wird.

 

Grundlegenden Hintergrundinformationen zur Problemanzeige sind unter folgenden Links aufrufbar:

INFO 1:  0,25 Grad 0,25 Grad Celsius – warum so viel Aufregung wegen einer sooo geringen Erwärmung?

INFO 2: Langer Weg Der lange – viel zu lange Weg zum ersten deutschen Klimaschutzgesetz (KSG)

INFO 3: Kalkulation Zwei Kalkulationswege für Klimaschutz – aber der einzig taugliche wird in der Gesetzesanlage 2 nicht beschritten

INFO 4: nicht einmal 2° C-Grenze Auf dem Weg aus Anlage 2 des Klimaschutzgesetzes kann ab 2031 nicht einmal die Grenze von 2° C Erwärmung eingehalten werden.

INFO 5: Umweltgutachten Bestätigung des Anliegens dieser Petition durch den Sachverständigenrat für Umweltfragen

INFO 6: Budget Berechnung des deutschen Anteils am IPCC-Budget und der Netto-Null-Emission

INFO 7: “Überlaufende Wanne” Analyse des Minderungspfads nach Anlage 2 des Klimaschutzgesetzes (KSG)

INFO 8: zu +1,5° C Schlechte Chancen für max. 1,5° C Erwärmung bzgl. deutschen Beitrags

INFO 9: höchstens +1,75° C Zumindest das Ziel “max. 1,75° C Erwärmung” muss zwingend angestrebt werden, damit Deutschland nicht vertragsbrüchig wird.

 

Zur Sache ist ein OFFENER BRIEF an die Bundesumweltministerin und alle Bundestagsabgeordneten in Vorbereitung. Nähere Information – und bitte unterzeichnen und verbreiten – unter  https://www.change.org/hoechstens-1-75-Grad